Augenlasern in Dortmund: Augenkliniken, Methoden und Kosten

von Michael Koenig
13 July 2022
Orte

Immer mehr Menschen fassen den Entschluss, sich in Dortmund die Augen lasern zu lassen. Verwunderlich ist das nicht, die Unabhängigkeit von Brille oder Kontaktlinsen bedeutet für viele einen erheblichen Zuwachs an Lebensqualität. Darüber hinaus haben sich auch die Umstände der Eingriffe deutlich verbessert: Neue Verfahren etablieren sich, Operationen werden bezahlbar und die Risiken sind heutzutage verschwindend gering. So gibt es auch in Dortmund ein umfangreiches Angebot an Augenärzten und -kliniken mit hoher Reputation.

Mit unserem Vergleichsportal behalten Sie den Überblick und beschleunigen Ihre Entscheidungsfindung. Die Erfahrungen der Ärzte und deren Methoden, mit dem Eingriff verbundene Kosten und Möglichkeiten der Finanzierung sowie die Bewertungen zahlreicher Patienten – alle relevanten Infos lassen sich auf einen Blick vergleichen.

Dr. Gerrett Brief

Dr. Gerrett Brief

Augenarztpraxis Dr. Gerrett Brief Dortmund (8,9 km)
ab 1.500 € pro Auge
Dr. Minir Asani

Dr. Minir Asani

DOmed Augenklinik Westfalen Dortmund (1,8 km)
ab 2.000 € pro Auge

Lasik, ReLEx SMILE und mehr – diese Methoden bieten Augenkliniken in Dortmund an

Unter dem Begriff der refraktiven Chirurgie lassen sich alle operativen Eingriffe zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten einordnen. Dabei gelten neben chirurgischen Verfahren an der Linse insbesondere Augenlaserverfahren als wichtiges Instrumentarium. Diese korrigieren Fehlsichtigkeiten durch Veränderungen an der Hornhaut(1).

Im Bereich der Laserverfahren gibt es heutzutage eine große Bandbreite verschiedener Techniken – die Augenkliniken in Dortmund und Umgebung lassen einem die freie Wahl: In den vielen Einrichtungen stehen Ihnen alle gängigen Augenlaser-Methoden zur Verfügung. Einzelne Verfahren unterschieden sich hinsichtlich des Vorgehens beim Eingriff, den notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung und den möglichen Risiken.

Augenlasern in Dortmund: Voraussetzungen für die einzelnen Methoden

Hinsichtlich der Eignung verschiedener Augenlaser-Methoden trifft die Kommission für Refraktive Chirurgie (KRC) eine Unterscheidung zwischen Anwendungsbereich und Grenzbereich(2). Im Anwendungsbereich sind Komplikationen sehr selten und Verfahren entsprechend gut geeignet. Im Grenzbereich ist eine Anwendung des Verfahrens immer noch möglich, allerdings treten Komplikationen oder Nebenwirkungen mit einer erfahrungsgemäß höheren Wahrscheinlichkeit auf. Daher gelten hier auch strengere Aufklärungsrichtlinien gegenüber den Patienten. Die folgende Tabelle zeigt die maximalen Fehlsichtigkeiten im Anwendungs- und Grenzbereich der einzelnen Methoden:

 

Verfahren Anwendungsbereich(3) Grenzbereich(3)
PRK/LASEK
  • Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) bis max. +5 Dioptrien
  • Kurzsichtigkeit (max.): -6 dpt
  • Hornhautverkrümmung bis max. +6 Dioptrien
  • Kurzsichtigkeit (max.): -8 dpt
  • Weitsichtigkeit (max.): +3 dpt
LASIK
  • Hornhautverkrümmung bis max. +5 dpt
  • Kurzsichtigkeit (max.): -8 dpt
  • Weitsichtigkeit (max.): +3 dpt
  • Hornhautverkrümmung bis max. +6 dpt
  • Kurzsichtigkeit (max.): -10 dpt
  • Weitsichtigkeit (max.): +4 dpt
Femto-LASIK
  • Hornhautverkrümmung bis max. +5 dpt
  • Kurzsichtigkeit (max.): -8 dpt
  • Weitsichtigkeit (max.):  +4 dpt
  • Hornhautverkrümmung bis max. +6 dpt
  • Kurzsichtigkeit (max.): -10 dpt
  • Weitsichtigkeit (max.):  +4 dpt
ReLEx SMILE
  • Hornhautverkrümmung bis max. +5 dpt
  • Kurzsichtigkeit von -1 bis -8 dpt
  • (noch) nicht für Weitsichtigkeit geeignet

Und wie steht es um das richtige Alter? Unabhängig von den genauen Eigenschaften des Auges werden Augenlaserkorrekturen erst mit Erreichen der Volljährigkeit empfohlen. Dem zugrunde liegt, dass das Wachstum des Auges normalerweise erst mit 18 Jahren abgeschlossen ist. Aber auch für volljährige Menschen unter 30 Jahren ist eine gründliche Voruntersuchung empfehlenswert. Es sollte sichergestellt sein, dass die Fehlsichtigkeiten zum Zeitpunkt des Eingriffs seit mindestens 12 bis 18 Monaten stabil sind(4).

Ähnlich wie beim Alter, handelt es sich auch bei den Ausprägungen der Sehschwäche um Richtwerte. Letztlich wird die Entscheidung für das geeignete Verfahren von dem fachkundigen Personal der Augenkliniken in Dortmund getroffen.

 

Augen lasern nach LASIK/Femto-LASIK in Dortmund

Weltweit ist die LASIK (laserassistierte In-situ-Keratomileusis) das am häufigsten angewandte Verfahren(3). Nicht überraschend also, dass auch viele Anlaufstellen in Dortmund LASIK anbieten. Bei dem Vorgang wird ein dünnes Scheibchen der Hornhaut mit einem Präzisionsmesser eingeschnitten und anschließend zur Seite aufgeklappt. Beim so erzeugten Hornhautdeckel ist vom „Flap“ die Rede. Mit einem Excimer-Laser werden die darunterliegenden Schichten der Hornhaut durch gezielte Abtragungen modelliert. Der abschließend zurückgeklappte Flap dient als natürliches Pflaster und wächst eigenständig wieder an(4).

Besondere Merkmale von LASIK:

  • Sehr kurze Dauer des Eingriffs (wenige Minuten)
  • Schmerzarme OP
  • Das größte Risiko birgt der Flapschnitt
  • Trockene Augen in den ersten Wochen und Monaten (bei 15 bis 20 Prozent der Patienten(5))

Die ebenfalls in Dortmund angebotene Femto-LASIK unterschiedet sich von der LASIK in nur einem Punkt: Anstelle des Messers wird ein Infrarot-Laser zur Präparation des Flaps eingesetzt. Schnittbedingte Komplikationen sind damit ausgeschlossen.

Augen lasern nach PRK/Lasek in Dortmund

Bei der PRK (Photoablative refraktive Keratektomie) und LASEK (Laser Epithelial Keratomileusis) wird eine Korrektur der Brechkraft im optischen Zentrum, an der Oberfläche der Hornhaut vorgenommen. Als erste Generation der Augenlaserbehandlung am Menschen konnte sich die PRK Ende der 1980er Jahre etablieren – das LASEK-Verfahren ging aus der PRK hervor(4).

Eine LASEK-Behandlung in Dortmund ist in einem Großteil der Kliniken und Praxen möglich. Dabei wird die oberste Hornhautschicht, das Epithel, mit Alkohol abgelöst und nach dem Einsatz des Excimer-Lasers wieder zurückgelegt.

Besondere Merkmale von LASEK(6):

  • Kein Flap
  • Schonend für das Auge und daher gut geeignet für Patienten mit sehr dünner Hornhaut
  • OP oft schmerzhafter als andere Methoden
  • Längerer Heilungsprozess gegenüber den anderen Verfahren

Augen lasern nach ReLEx SMILE in Dortmund

Die jüngste und gleichzeitig modernste Augenlaser-Methode ReLEx SMILE wird ebenfalls in Dortmund angeboten. Dieses Verfahren kommt mit nur einem Gerät und ohne Flap aus. Der Femtosekundenlaser präpariert zunächst ein definiertes Stück Gewebe, ein sogenanntes Lentikel, im Inneren der Hornhaut. Über eine sehr kleine Inzision (Öffnung) kann das Stück anschließend entfernt werden(4). Auch wenn das Verfahren vergleichsweise noch sehr jung ist, konnten über einen Zeitraum von fünf Jahren gesammelte Studienergebnisse bestätigen, dass die Methode gegenüber dem LASIK-Verfahren mindestens gleichwertig ist(7).

Besondere Merkmale von ReLEx SMILE:

  • Sehr schonende, nur minimal invasive Korrektur
  • Geeignet für Patienten mit sehr trockenen Augen
  • Schmerzfreier Eingriff
  • Nur bei Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung einsetzbar

 

Kosten für das Augenlasern in Dortmund

Die Kosten für das Augenlasern in Dortmund variieren je nach ausgewählter Methode. Die aktuellen Gesamtpreise pro Auge gliedern sich wie folgt:

  • PRK/LASEK ab 795 Euro
  • LASIK ab 1.300 Euro
  • Femto-LASIK ab 795 Euro
  • ReLEx SMILE ab 2.254 Euro

Die gesamten Kosten für das Augenlasern in Dortmund setzen sich dabei aus den einzelnen Terminen zusammen, die im Zuge der Behandlung anfallen. Eine Ausnahme stellt der erste Beratungstermin dar. Auch wenn der exakte Ablauf der Behandlung in den Augenkliniken in Dortmund variiert, ist die Erstberatung im Normalfall kostenlos. Sie dient der Besprechung allgemeiner Informationen zur Behandlung sowie der Prüfung einer grundsätzlichen Eignung für die Laserbehandlung. Die anschließende ärztliche Voruntersuchung ist deutlich umfangreicher und umfasst die Ermittlung des optimalen Verfahrens inkl. ausführlichem Aufklärungsgespräch. Der Termin ist verbindlich, liegt in den meisten Fällen zwischen 100 und 300 Euro und wird oftmals mit den Kosten des eigentlichen Eingriffs verrechnet.

Nach der Behandlung fallen in der Regel drei bis fünf weitere Termine zur Nachuntersuchung an. In größer werdenden Abständen dienen sie der Erfolgskontrolle und der Überwachung des Heilungsverlaufs. Die Nachuntersuchungen sind entweder ebenfalls kostenlos oder im Preis der eigentlichen OP inklusive.

 

Quellenverzeichnis

(1) Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), https://augeninfo.de/cms/hauptmenu/augenheilkunde/sehen-ohne-brille-refraktive-chirurgie.html (Stand: 14.12.2021)

(2) Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), https://www.aad.to/krc/ (Stand: 14.12.2021)

(3)  Kohnen, Thomas; Strenger, Anja; Klaproth, Oliver K.: Dtsch Arztebl 2008, 105(9): 163-72; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0163; Zugegriffen von: https://www.aerzteblatt.de/archiv/59160/Basiswissen-refraktive-Chirurgie (Stand: 14.12.2021)

(4) Verband der Spezialkliniken für Augenlaser und refraktive Chirurgie e.V. (VSDAR), https://vsdar.de/sehfehlerkorrekturen/augenlaseroperationen/ (Stand: 14.12.2021)

(5) Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), https://augeninfo.de/cms/hauptmenu/augenheilkunde/sehen-ohne-brille-refraktive-chirurgie/laserverfahren/lasik.html (Stand: 14.12.2021)

(6) Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), https://augeninfo.de/cms/hauptmenu/augenheilkunde/sehen-ohne-brille-refraktive-chirurgie/laserverfahren/lasekphotorefraktive-keratektomie-prk.html (Stand: 14.12.2021)

(7) Gerste, Ronald D.: Dtsch Arztebl 2016; 113(26): A-1266 / B-1061 / C-1045; Zugegriffen von: https://www.aerzteblatt.de/archiv/180540/Refraktivchirurgische-Korrektur-der-Myopie-SMILE-Verfahren-erzielt-stabile-5-Jahres-Ergebnisse (Stand: 14.12.2021)