Augenlasern von der Steuer absetzen: So geht’s

von Patrick B.
17 February 2022
Kosten

Die Kosten für das Augenlasern steuerlich abzusetzen, ist in vielen Fällen möglich. Sie müssen dafür lediglich den festgelegten Grenzwert für außergewöhnliche Belastungen innerhalb eines Jahres übersteigen. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie bei der Steuererklärung zu beachten haben und wie sich die Rückerstattung berechnen lässt.

Augenlasern in der Steuererklärung angeben

Beim Augenlasern handelt es sich um die Behandlung einer Fehlsichtigkeit. Diese gilt als Krankheit und ist somit – ebenso wie Behandlungskosten infolge eines Unfalls – steuerlich absetzbar. Die Kosten sind dabei als außergewöhnliche Belastung geltend zu machen. Als Nachweis für die durchgeführte Behandlung ist lediglich die Rechnung des behandelnden Arztes einzureichen. Ein ärztliches Attest ist nach einem Beschluss der Oberfinanzdirektion Koblenz im Jahr 2006 nicht mehr notwendig. Auch die Fahrtkosten zum OP-Termin sowie zu Vor- und Nachsorgeuntersuchungen für das Augenlasern sind steuerlich absetzbar.

Augenlasern steuerlich absetzbar – Rückerstattung berechnen

Wie hoch die steuerlichen Einsparungen für das Augenlasern ausfallen, hängt von der individuellen Situation ab. Ausschlaggebende Faktoren sind die Höhe des Einkommens, die Anzahl der Kinder und die Steuerklasse. Wie hoch die zumutbare Belastung ausfällt, ist der folgenden Übersicht zu entnehmen:

Jährliche Einkünfte Bis 15.340 Euro 15.341 bis 51.130 Euro Über 51.130 Euro
ohne Kinder:
ledig 5 % 6 % 7 %
verheiratet 4 % 5 % 6 %
Mit Kindern:
Bis 2 Kinder 2 % 3 % 4 %
Ab 3 Kindern 1 % 1 % 2 %

Rechenbeispiel

Am Beispiel eines kinderlosen, verheirateten Arbeitnehmers mit einem Jahresbruttogehalt von 30.000 Euro bedeutet das: Die zumutbare Belastung beträgt 5 %, der Durchschnittssteuersatz 17 %. Daraus ergibt sich eine zumutbare Belastung von 1.500 Euro. Liegen die Kosten der Augenlaser-Behandlung mit der LASIK-Methode beispielsweise bei 3.000 Euro für beide Augen, beläuft sich die nicht zumutbare Belastung auf den Restbetrag von ebenfalls 1.500 Euro. Dementsprechend ist mit einer Rückerstattung von 255 Euro zu rechnen. Im individuellen Fall können die einzelnen Beträge jedoch abweichen. Es lohnt sich also, einen Steuerberater zurate zu ziehen.

Bitte gültige PLZ oder Stadt eingeben

Quellen

§33 Abs. 3 EStG, https://esth.bundesfinanzministerium.de/lsth/2021/A-Einkommensteuergesetz/IV-Tarif/Paragraf-33/inhalt.html (Stand 06.09.2021)

Häufige Fragen

Kann man eine Augenlaser-OP von der Steuer absetzen?

Die Kosten für eine Augenlaser-OP lassen sich dann von der Steuer absetzen, wenn sie höher liegen als der Grenzwert für außergewöhnliche Belastungen. Dieser ergibt sich aus dem Familienstand, der Kinderanzahl und dem Jahresbruttogehalt. Auch die Fahrtkosten zu OP- und Kontrollterminen der Augenlaserbehandlung sind von der Steuer absetzbar, was besonders bei weiten Anfahrtswegen relevant ist.

Augenlasern von der Steuer absetzen: Wo sind die Kosten einzutragen?

Behandlungskosten für das Augenlasern sind in der Steuererklärung als „Sonstige Gründe“ unter außergewöhnliche Belastungen anzugeben. Diese sind auf Seite 3 in Zeile 67 zu finden.

Ist eine Linsenimplantation steuerlich absetzbar?

Auch die Ausgaben für eine Linsenimplantation lassen sich von der Steuer absetzen, sofern die gesetzliche Krankenkasse diese aufgrund einer Augenerkrankung (z. B. Katarakt) nicht ohnehin übernimmt. Die Kosten für die Linsenimplantation sind ebenfalls als außergewöhnliche Belastung zu erklären. Wie hoch die Erstattung ausfällt, hängt ebenfalls vom Gehalt, der Kinderzahl sowie dem Familienstand ab. Aus diesen Faktoren ergibt sich der Grenzwert für außergewöhnliche Belastungen.